Home | Kontakt | Impressum | Suche




AKTUELL



Verleihung des Bürgerpreises 2016 der Denkmalstiftung Baden Würtemberg

 

Am 13.Oktober 2016 war es soweit. Der Förderverein erhielt den diesjährigen Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden Würtemberg, dotiert mit 5000.- Euro.

 

Der Förderverein bedankte sich vielmals und feierte die Übergabe mit Mitgliedern, Freunden und Förderer des Vereines bei einem lockeren Beisammensein.

 

Pressestimmen dazu:

 

Reutlinger Nachrichten

 

Reutlinger General-Anzeiger

 

RTF1



Stammtisch

 

In Abstimmung mit dem Vorstand hat unser Mitglied Bernhard Bachor den regelmäßigen Stammtisch wieder zum Leben erweckt.

 

Zukünftig findet also der Stammtisch wieder an jedem ersten Donnerstag im Monat ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Zehntscheuer statt.

 

Da nicht jedes Mitglied über eine E-Mail Verbindung verfügt, gebt diesen Hinweis bitte weiter!

 

Rückfragen gerne an Bernhard Bachor Tel. 07121 – 503552




Pressemitteilung vom 18.04.2016
Bild: Förderverein
 

Vorbildlicher Förderverein in Betzingen erhält Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg

 
Stuttgart – Der Bürgerpreis 2016 der Denkmalstiftung Baden-Württemberg geht an den Förderverein Ortskern Betzingen e.V.. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

 
Mit dem Bürgerpreis würdigt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg das herausragende bürgerschaftliche Engagement dieses Fördervereins für den Denkmalschutz. Seit 2003 arbeitet er mit Erfolg und derzeit 150 Mitgliedern daran, historische und vom Verfall bedrohte Gebäude im alten Ortskern von Betzingen, einem Stadtteil von Reutlingen, zu erhalten und sie grundlegend instand zu setzen. Vorbildlich hat sich der Verein mit Eigenleistungen an der Umsetzung beteiligt, Spenden aufgetrieben, die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm erreicht und im Interesse des Denkmalschutzes auf eine wirtschaftliche Nutzung Wert gelegt.

 

Mit einem sehr beachtlichen finanziellen Aufwand wurde in den Jahren 2006 bis 2009 die historische Zehntscheuer grundlegend instandgesetzt. So hat Betzingen heute ein Bürgerhaus. Beim zweiten Projekt hat der Verein in den Jahren 2014 und 2015 auch mit sehr viel Eigenarbeit aus dem scheinbar nicht mehr nutzbaren Kulturdenkmal an der Mußmehlstraße ein Schmuckstück für die Ortsmitte Betzingen gemacht.

Ein weiteres Projekt ist schon in Arbeit, die benachbarte Scheune soll demnächst das Ensemble ergänzen.

 
Seit dem Jahr 2001 würdigt die Stiftung jedes Jahr ein landesweit beispielhaftes Engagement mit dem Bürgerpreis, in diesem Jahr zum 16. Mal. Der Preis wird im Herbst in der sanierten Zehnscheuer, dem Bürgerhaus von Betzingen, übergeben.

 
Nach dem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg mit Vorrang private Eigentümer von Kulturdenkmalen und Bürgeraktionen, die sich für gefährdete Kulturdenkmale einsetzen. Möglich ist dies mit Erträgen aus dem Stiftungskapital, mit Spenden und durch Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale.
 



Sanierung des Humpis Quartiers in Ravensburg als Vorlage für Altstadtsanierung?



Etwa 30 Mitglieder des Fördervereins Ortskern Betzingen und des Altstadt-Freundeskreises Reutlingen besuchten am Samstag, 10. Oktober 2015 das Humpis-Quartier in Ravensburg, eines der besterhaltenen spätmittelalterlichen Wohnquartiere Süddeutschlands. Vorausgegangen war eine Einladung des früheren Ravensburger Oberbürgermeisters Hermann Vogler (1987 bis 2010), in dessen Amtszeit dieses Quartier saniert wurde. Seit 2013 ist Hermann Vogler Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg und hat viel für die Sanierung des Anwesens an der Mußmehlstraße in Betzingen getan.



Interessant für die Teilnehmer waren die Erläuterungen des Museumsdirektors, Dr. Andreas Schmauder über die baugeschichtliche Historie des Humpis-Quartiers. Die Spuren der Menschen, die seit fast 1000 Jahren in den Gebäuden oder Vorgängerbauten dieses Sanierungsobjekts lebten, sind heute noch ablesbar. Erst kurz vor dem endgültigen Zerfall gelang die Sicherung der vorhandenen Substanz. So stellt das Quartier heute eine spannende, begehbare Lebenswelt dar, die es erlaubt, auf Zeitreise ins Mittelalter zu gehen. Insgesamt sieben Gebäude und annähernd 60 Räume, Dachböden und Keller erwarten die Besucher mit Ausstellungen, Veranstaltungen und museumspädagogischen Angeboten.

 

Bis es so weit war, war jahrelange Geduld gefragt und musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, so der ehemalige Oberbürgermeister Hermann Vogler, der den Besuchern aus Reutlingen den schwierigen Weg veranschaulichte, den die Bürgerschaft und der Gemeinderat gemeinsam gehen mussten, um dieses „Schmuckstück“ zu erhalten und zu dem zu machen, was es heute ist. 1991 kam es zur Gründung der Museumsgesellschaft Ravensburg e.V., die sich zum Ziel gesetzt hatte, die in den 1980er Jahren geborene Idee zur Einrichtung eines städtischen Museums im Humpis-Quartier zu fördern. Im Jahr 2000 erwarb der Verein ein Gebäude des Quartiers, nämlich das Haus Humpisstraße Nr. 5, sanierte es bis 2004 und machte es der Öffentlichkeit zugänglich. 2001 stimmte dann auch der Gemeinderat für die Einrichtung eines Museum für städtische Geschichte und Kultur im Humpis-Quartier.

Dem waren mehrjährige denkmalpflegerische und bautechnische Untersuchungen vorausgegangen und folgten weitere Planungen. Der Beschluss für die Realisierung des Museums Humpis-Quartier in zwei Bauabschnitten bis 2011 folgte im Januar 2005. Das Museum eröffnete im Juli 2009. Weitere Räume kamen ab November 2011 hinzu.

 

Oberbürgermeister a.D. Vogler machte deutlich, wie wichtig es seinerzeit war, die Sanierung der Humpis-Quartiers zur Chefsache zumachen. Im Hinblick auf die Altstadtsanierungmaßnahme Oberamteistraße in Reutlingen, empfahl er den mitgereisten Teilnehmern, zielgerichtet die Kräfte zu bündeln. Gemeinsam bedürfe es einer Kraftanstrengung der Verwaltung und des Gemeinderats, aber auch der Bürgerschaft einschließlich des Handels und Gewerbes, um in einer Stadt ein attraktives Einkaufs- und zugleich Besuchserlebnis zu schaffen. Die Bewahrung und Sanierung kulturhistorischer Gebäude stünden hierbei an vorderster Stelle, so Vogler. Die anschließende Stadtführung in Ravensburg unterstrich diese Erkenntnis in bester Weise.

 

Der Vorsitzende des Fördervereins Ortskern Betzingen, Thomas Keck, nahm die Gelegenheit war, Hermann Vogler und Dr. Andreas Schmauder nicht nur zu danken, sondern auch nach Reutlingen einzuladen, um aus dessen Erfahrungen zu lernen und zu profitieren.


Besonderer Dank galt an diesem Tag aber auch dem Organisator der Informationsfahrt, dem Fördervereinsmitglied Dietmar Jauss.

 

 

Fotos: Herbert Binsch

„Die Teilnehmer der Infofahrt nach Ravensburg im Innenhof des Humpis-Quartiers“



Infofahrt_nach__Ravensburg.pdf


22.04.2013: Helfer gesucht! Jetzt wird die Scheuer auf dem Areal Mußmehlstraße 6 saniert. Die Arbeitseinsätze finden immer mittwochs, freitags und samstags statt. Helferinnen und Helfer melden sich bitte... [mehr]



2.7.2014: Mitgliederversammlung - Rund 50 Mitglieder konnte Vorsitzender Thomas Keck zur diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins Ortskern Betzingen e.V. begrüßen. Etliche von ihnen nutzten vor Beginn der Versammlung die Möglichkeit, die Sanierungsbaustelle Mußmehlstraße 6 zu besichtigen und [...]



3.10.2013: Immer informiert mit unserem Newsletter! Ab sofort gibt es einen neuen Service des Fördervereins Ortskern Betzingen e.V.: über unseren Newsletter erhalten Sie in unregelmäßigen Abständen interessante Informationen über die Veranstaltungen im Bürgerhaus Zehntscheuer, über unsere weiteren Projekte sowie das Vereinsgeschehen... [mehr]



21.04.2013: Unser Bau-Tagebuch ist online! Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Sanierung des Areals Mußmehlstraße 6 [mehr]